Wie man eine Leihmutter in Belarus wird - Antworten auf Fragen

Wie man eine Leihmutter in Belarus wird

Leihmutterschaft ist in Einzelfällen die letzte Chance für ein kinderloses Paar, Eltern zu werden. Viele Paare warten auf die Hilfe einer Leihmutter, weil sie auch das Glück erleben wollen, Eltern zu sein!

Leihmutter zu werden ist eine echte Tat, die Respekt verdient, weil Sie das Leben mehrerer Menschen auf einmal abhängig machen.

Wie man ein Surrogat Mutter in Weißrussland

Wer kann Leihmutter werden?

Leihmutter kann werden:

1) Junge Frau im Alter von 20 bis 35 Jahren;

2) Verheiratet;

3) Es gibt ein Kind und es ist gesund:

4) Wurde nicht für die Kommission von schweren Verbrechen angezogen, hat elterliche Rechte nicht beraubt, hat arbeitsunfähig nicht anerkannt, war auf dem kriminellen Fall nicht verdächtigt;

5) Es gibt keine Kontraindikationen für die Leihmutterschaft, das Fehlen von Krankheiten wie Tuberkulose, Multiple Sklerose, Epilepsie;

6) Kaiserschnitt ist eine Kontraindikation für die Leihmutterschaft;

7) Ist kein ehemaliger Adoptiveltern, wenn die Adoption durch ihr Verschulden aufgehoben wurde.

Rechte und Pflichten der Leihmutter

Rechte der Leihmutter

Rechte der Leihmutter:

1) Leihmutter sollte mit komfortablen Bedingungen für den Aufenthalt zur Verfügung gestellt werden;

2) Die Leihmutter sollte mit allem versorgt werden, was für die Schwangerschaft des Kindes notwendig ist;

3) Die Kosten für die medizinische Versorgung, Ernährung, Unterkunft während der Schwangerschaft und in der postpartalen Phase übernehmen die biologischen Eltern;

4) Andere Rechte, die durch den Vertrag der Leihmutterschaft vorgesehen sind.

Aufgaben der Leihmutter

1) Der Frau, die mit ihr einen Vertrag über Leihmutterschaft abgeschlossen hat, sowie ihrem Ehepartner Informationen über die Ergebnisse der ärztlichen Untersuchung und den Gesundheitszustand des Kindes zur Verfügung zu stellen;

2) Ärztliche Untersuchungen, die der behandelnde Arzt verschreibt, werden rechtzeitig durchgeführt;

3) Übertragen Sie das Kind nach der Geburt an eine Frau, die mit ihr einen Vertrag über Leihmutterschaft abgeschlossen hat;

4) Geheim halten Informationen über den Abschluss eines Vertrages der Leihmutterschaft und über die Personen, mit denen der Vertrag abgeschlossen hat;

5) Erfüllen Sie alle Aufgaben, die im Vertrag der Leihmutterschaft angegeben sind.

6) Und das Wichtigste ist, einen gesunden Lebensstil zu führen. Denn davon hängt die Gesundheit des Babys ab, das sie trägt.

Pflichten der Leihmutter

Welche ärztliche Untersuchung muss eine Leihmutter durchführen?

Um den Gesundheitszustand einer Frau und die Möglichkeit einer günstigen Schwangerschaft zu beurteilen, muss eine vollständige ärztliche Untersuchung durchgeführt werden.

Untersuchungen, die eine Frau während der Schwangerschaftsvorbereitungsphase durchlaufen muss:

1) Fluorographie und Elektrokardiographie;

2) Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors;

3) Bluttest für Antikörper gegen Röteln, Herpes, Toxoplasmose-Erreger;

4) Allgemeiner Bluttest, biochemischer Bluttest, Urinanalyse;

5) Bluttest für Sexualhormone, Schilddrüsenhormone;

6) Untersuchung auf STIs;

7) Konsultation eines Therapeuten;

8) Konsultation eines Psychiaters.

Individuell können zusätzliche Studien zugewiesen werden. Die Haltbarkeit der Ergebnisse variiert von 10 Tagen bis 12 Monaten.

Pflichten der Leihmutter

Was ist das Programm In-vitro-Fertilisation mit einer Leihmutter?

Das Erscheinen des Kindes auf die Welt mit der Leihmutter geht nach folgendem Plan:

1) Leihmutter und leibliche Mutter unterzeichnen den Vertrag, beglaubigen ihn beim Notar;

2) Leihmutter und leibliche Eltern werden einer klinischen und Laboruntersuchung unterzogen;

3) Die Leihmutter wird auf eine zukünftige Schwangerschaft vorbereitet (trinkt Folsäure und erfüllt andere Empfehlungen des Arztes);

4) Erfolgt eine hormonelle Stimulation der Eizellen, eispende bei der biologischen Mutter, die Entnahme Biologischer Vater;

5) Danach wird die IVF in Laborbedingungen durchgeführt, für die erforderliche Zeit wird der Embryo eingefroren, in einigen Fällen wird er sofort in die Gebärmutter der Leihmutter übertragen;

6) Wenn die Leihmutter zur Befruchtung bereit ist, wird der Embryo in die Gebärmutterhöhle übertragen. Auch Hormonpräparate werden verschrieben, um den Embryo erfolgreich zu befestigen;

7) Im Falle einer Schwangerschaft erfolgt eine sorgfältige medizinische Überwachung der Leihmutter und die Bereitstellung von Informationen in vollem Umfang an die leiblichen Eltern;

8) Nach der Geburt übergibt die Leihmutter das Kind an die leibliche Mutter und erhält eine materielle Belohnung.

Wessen Name wird auf der Geburtsurkunde des Kindes angegeben?

Im Entbindungsheim wird die Bescheinigung über die Geburt des Kindes ausgestellt, in der der Familienname der biologischen Mutter angegeben ist. Danach geht die leibliche Mutter zum Standesamt und erhält eine Geburtsurkunde.

Eine Leihmutter hat nach der Geburt des Kindes kein Recht darauf.

Nutzen Sie unsere kostenlose Beratung
Lassen Sie einfach die Kontaktdaten und wir werden Sie zurückrufen
Mit dem Anklicken dieser Schaltfläche erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrerpersonenbezogenen Daten einverstanden
Wir haben Ihren Fragebogen!
Unser Manager wird Ihnen innerhalb von 15 Minuten schreiben